Connect with us

CasinoClub Blog

Spiel auf den Ausgleich einfacher Chancen im Gleichsatz

Roulette

Spiel auf den Ausgleich einfacher Chancen im Gleichsatz

Wir werden von kleinauf stets aufs Neue dahingehend belehrt, dass Zufallsereignisse in letzter Konsequenz zwangsläufig dem Ausgleich unterworfen sind, wobei sich mit Regelmäßigkeit über Jahre oder Jahrzehnte hinweg unterschwellig Vorstellungen bezüglich der Abfolge von Zufallsereignissen herauszubilden pflegen, welche erst in der roulettistischen Praxis und sodann in der Regel gründlich widerlegt werden.

Und wer sich nun in der Folge nicht dem unseligen Intuitivspiel hingibt und sich stattdessen ernsthaft mit der Materie auseinanderzusetzen beginnt, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zu einer Spielweise gelangen, deren Langwierigkeit seine Geduld immer wieder auf eine harte Probe stellen wird.

Hier nun ein Spiel, welches insoweit als willkommene Alternative angesehen werden kann, als es die Nutzung des Prinzips des Ausgleichs innerhalb von Zeiträumen gestattet, welche ganz ohne Zweifel von einem jeden Anwender problemlos akzeptiert werden können.

Grundlage ist hierbei die Idee, im Rahmen eines jeden Angriffes ein neues Einfache-Chancen-Paar zu bilden, welches sich aus den jeweils ersten sechs im Rahmen der Vorbuchung getroffenen Dreiertransversalen (transversales pleins) einerseits (Chance „A“) und deren Gegenstück in Gestalt der sodann noch nicht getroffenen Transversalen (Chance „B“) andererseits zusammensetzt.

Damit beginnt ein jeder Angriff mindestens mit einer Sechserserie auf der Chance „A“, auf deren Ausgleich zu setzen unser Ziel ist.

Im Rahmen der Vorbuchung ist nun das Serienverhalten im Bereich der Chance „A“ so lange zu beobachten, bis die letzten beiden vollendeten Serien auf dieser Chance die Bedingung erfüllen, dass die erste der beiden länger ist als die zweite, wobei im Rahmen der diesbezüglichen Beurteilung Zero grundsätzlich nicht mitberücksichtigt wird.

Mit Abbruch dieser zweiten Serie ist sodann das Signal für das effektive Spiel gegeben, in dessen Rahmen jene sechs Dreiertransversalen zu setzen sind, welche als Chance „B“ das Gegenstück zu unserer Chance „A“ bilden.

Die ermittelten sechs Dreiertransversalen werden nun so lange gesetzt, bis sich auf ihrer Seite dieselbe Konstellation ergeben hat, welche im Bereich ihrer Gegnerin das Satzsignal gebildet hat, d.h. die letzten zwei Gewinnserien vollendet sind und die erste länger als die zweite ist.

Weiterlesen
Vielleicht gefällt Ihnen auch…
Christian Schneider

Mein Name ist Christian Schneider. Beim CasinoClub bin ich seit 2015 und kümmere mich hier vor allem um die Strategien, insbesondere für Roulette. Nach ein paar Semestern Mathematik habe ich mein Studium zwar in Philosophie und Germanistik beendet, das Interesse an Logik, Zufall und Kausalität ist allerdings geblieben. Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht.

Kommentar hinzufügen

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Roulette

Spezialangebot

Kategorien

Spielbank

Autoren