Connect with us

CasinoClub Blog

Roulette-Strategie:Das Zweidrittel- Drittel

Roulette

Roulette-Strategie:Das Zweidrittel- Drittel

Das im Folgenden erläuterte Spiel auf Zahlen ist so einfach, dass eine kurze Erklärung mit wenigen Beispielen genügt, um es zu verstehen. Und trotzdem ist es so effizient, dass der Anwender mit einiger Sicherheit mehr gewinnen als verlieren wird. Der extrem niedrige Kapitalbedarf für diese Plein-Strategie beträgt 100 Stücke Tischkapital. Eine Reserve in doppelter Höhe sollte zur Verfügung stehen. An guten Tagen können die Gewinne 100 Stücke überschreiten.

Das Wahrscheinlichkeitsgesetz

Das „Zweidrittel-Drittel“ ist eine logische Methode. Sie geht nicht davon aus, dass eine Chance öfter als ihre äquivalente Gegenchance kommt, sondern sie beruht auf einem Wahrscheinlichkeitsgesetz und zwar auf dem Zweidrittel-Gesetz.
Es lautet: In einer Rotation (36 Würfe) kommt im Durchschnitt ein Drittel aller Zahlen einfach, ein Drittel mehrfach und ein Drittel bleibt aus.
Das kann man ganz einfach nachprüfen – es stimmt immer! Das „Zweidrittel-Drittel“ beruht auf den folgenden Erwägungen: In 24 Würfen wird sich die Zahlenverteilung wie folgt ent-
wickeln:

  • Jene 12 Zahlen, die innerhalb einer Rotation im Durchschnitt ausbleiben, braucht man nicht zu beachten.
  • Acht der Einzelzahlen (also jener Zahlen, die innerhalb einer Rotation nur ein Mal getroffen werden) sind in 24 Würfen bereits gefallen, d.h., dass nur vier Zahlen im letzten Drittel kommen werden, die noch nicht gekommen sind und diesen Drittelanteil auffüllen.
  • Die restlichen acht Zahlen werden sich also aus solchen zusammensetzen, die bereits einfach oder mehrfach getroffen worden sind.

Die Spielregeln

Natürlich kann man nicht alle Zahlen spielen, die in 24 Würfen getroffen wurden, aber man kann eine wirksame Auslese treffen. Bei dieser Strategie hier notiert man alle Zahlen, die in einer Rotation in den ersten 24 Coups einer Rotation mehrfach getroffen wurden und spielt diese Zahlen so lange, bis man

  • zwei Treffer, egal auf welche der ermittelten Zahlen, gelandet hat.
  • einen Treffer (oder keinen) erzielt, aber 12 Mal gesetzt hat.

Kein Treffer in diesen 12 Würfen beendet für diesen Tag das Spiel, denn es „läuft“ nicht. Die Erfahrung lehrt, dass es in einem solchen Fall auch weiterhin nicht gut „läuft“!

Es kommt vor, dass man nur drei oder mehr als sechs spielreife Zahlen ermittelt. Wenn nur drei Zahlen ermittelt wurden, muss man weiter ermitteln, bis sich mindestens vier spielreife Zahlen ergeben. Sind mehr als sechs spielreife Zahlen ermittelt, so wird nicht gespielt.

Der Kapitalbedarf ist mit 100 Stücken ausreichend und sollte nicht überschritten werden. Denn es eine Tatsache, dass die Überschreitung eines Verlustlimits fast immer höhere Verluste bedeutet. Prinzipiell ist es so, dass der Spieler Gewinne, die er mit 100 Stücken nicht erzielen konnte, auch mit 200 Einheiten nicht erzielt! Es ist einfach nicht sein Tag und Glück lässt sich auch mit einem erhöhten Einsatz nicht zwingen. In solchen Situationen scheitern auch viele Progressionsspieler, weil sie glauben, dass sie mit erhöhtem Risiko alle Verluste wieder wettmachen können.

 
Weiterlesen
Vielleicht gefällt Ihnen auch…
Christian Schneider

Mein Name ist Christian Schneider. Beim CasinoClub bin ich seit 2015 und kümmere mich hier vor allem um die Strategien, insbesondere für Roulette. Nach ein paar Semestern Mathematik habe ich mein Studium zwar in Philosophie und Germanistik beendet, das Interesse an Logik, Zufall und Kausalität ist allerdings geblieben. Ich habe mein Hobby zum Beruf gemacht.

Kommentar hinzufügen

Einen Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr Roulette

Spezialangebot

Kategorien

Spielbank

Autoren